Kategorien
Tests

HomePod mini im Test: Wie smart ist Apples kleiner Lautsprecher?

Der HomePod mini ist zwar relativ preiswert und kompakt. Kann Apples Lautsprecher jedoch tatsächlich mit der starken Konkurrenz von Amazon und Google mithalten?

Simple Einrichtung

Die Einrichtung des HomePod mini ist kinderleicht und in wenigen Minuten erledigt. Einfach das Gerät an den Strom anschließen und ein iPhone oder iPad in die Nähe des Lautsprechers halten. Der HomePod mini wird automatisch erkannt und leitet den Nutzer durch die Einrichtung.

Ungewöhnliches Design

Bezüglich des Aussehens hat Apple beim HomePod mini sicherlich einiges richtig gemacht. Die Form des kompakten Lautsprechers erinnert an eine kugelförmige Vase oder Duftkerze. Ummantelt ist der Lautsprecher von einem netzartigen Stoffgewebe, welches dem HomePod mini ein elegantes Äußeres verleiht. Zudem fühlt sich die feinmaschige Stoff-Ummantelung angenehm und hochwertig an.

Fünf attraktive Farben stehen zur Auswahl: Blau, Gelb, Orange, Weiß und Space Grau. Sogar das Stromkabel ist in der jeweiligen Gerätefarbe gehalten. Leider ist das Netzkabel im HomePod mini fixiert und somit nicht austauschbar, falls es beschädigt wird.

Die Bedienelemente des HomePod mini befinden sich an der flachen Oberseite. Dort liegt ein berührungsempfindliches Display, über das man Wiedergabe und Lautstärke steuern kann. Die Sprachsteuerung aktiviert man auf zwei Arten: Entweder tippt man auf das Display und sobald Siri aktiviert ist, leuchtet ein farbiger Kreis. Alternativ ruft man einfach „Hey Siri“. 

Überraschend solider Sound

Im HomePod mini steckt viel mehr Sound, als man im ersten Moment angesichts der kleinen Größe erahnen würde. Bereits die ersten Klänge zeigen, dass in der kompakten Kugel ein bemerkenswert klarer und kraftvoller Sound steckt. Für so ein winziges Gerät ist der Klang erstaunlich raumfüllend und ausgeglichen. Auch Bässe sind wahrnehmbar, aber sicher nicht so dominant und kräftig wie bei einem vollwertigen Soundsystem.

Wer zwei Exemplare des HomePod mini besitzt, kann diese zu einem Stereopaar koppeln und den Sound somit noch weiter verbessern. Damit ist dann echte Stereo-Wiedergabe möglich und im Doppelpack klingen die smarten Lautsprecher von Apple wirklich ziemlich gut.

HomePod mini als Schaltzentrale fürs Smart Home

Wie bereits das Apple TV 4K eignet sich auch der HomePod mini als eine durchaus brauchbare Basisstation im Smart Home. Der HomePod mini beherrscht Thread, eine neue Funktechnologie, die in immer mehr smarten Geräten unterschiedlichster Hersteller steckt und so moderne Smart-Home-Lösungen ermöglicht.

Der smarte Lautsprecher reagiert auf Zuruf und erlaubt die Steuerung von verknüpften Geräten wie Überwachungskameras, Lampen, Thermostaten, Rollläden oder Schaltern im Smart Home. Die Sprachbefehle werden dabei von Siri auch dann erstaunlich verlässlich erkannt, wenn gerade eher laute Musik wiedergegeben wird.

Da der HomePod mini relativ erschwinglich ist, besteht durchaus die Möglichkeit mehrere Räume zu Hause mit Exemplaren auszustatten. Um die unterschiedlichen HomePods dann einfach auseinander zuhalten, ist eine sinnvolle Namensgebung in Apples Home-App, die es für iPhones, iPads und Macs gibt, besonders wichtig. Leider ist die Home-App immer noch ziemlich unübersichtlich – hier besteht noch echter Verbesserungsbedarf.

Der HomePod mini beherrscht viele praktische Funktionen

  • Telefonanrufe tätigen
  • Nachrichten versenden
  • Notizen machen
  • Erinnerungen machen
  • Wecker oder Timer stellen 
  • Termine aus dem Kalender erfragen
  • Nach dem Wetter fragen
  • Nach dem Verkehr fragen
  • Wissensfragen stellen
  • Den HomePod mini als Lautsprecher für das Apple TV festlegen.
  • Die Musikwiedergabe vom iPhone bequem an einen HomePod mini übergeben und nahtlos weiter hören indem man das Telefon in die Nähe des Lautsprechers hält. Dies funktioniert übrigens auch umgekehrt.
  • Den HomePod mini als Gegensprechanlage bzw. digitales Megafon verwenden, um Nachrichten von einem Raum in den anderen zu schicken. Dies funktioniert entweder untereinander oder über andere Apple-Geräte. Auch Apple Watch, iPhone, iPad und sogar AirPods können diese Sprachnachrichten erhalten bzw. senden. Das ist beispielsweise praktisch, um die Kinder zum Abendessen zu rufen, ohne dafür durchs Eigenheim zu laufen. Es ist auch möglich, unterwegs per iPhone eine Nachricht in die eigenen vier Wände zu schicken, die dort dann vorgelesen wird.

Lauscht Apple mit?

Apple betont immer wieder, die Privatsphäre der Nutzer zu achten. Unterhaltungen mit dem Sprachassistenten werden deshalb nicht langfristig gespeichert und aus den eigenen Anfragen lassen sich keine umfassenden Interessen ableiten. Die Daten werden zudem nicht an Dritte oder Werbetreibende weitergegeben.

Fazit: Schlauer Siri-Lautsprecher für Apple-Fans

Der HomePod mini kostet bei Apple 99 Euro. Und dieser Preis ist für die gebotene Leistung und die hochwertige Verarbeitung vollkommen in Ordnung.

Der HomePod mini punktet mit unkomplizierter Einrichtung, hoher Privatsphäre und einer tiefen Integration in das Apple-Ökosystem. Apples intelligente Sprachassistentin Siri ist jedoch sicher noch verbesserungswürdig.

Klangliche Wunder sollte man von den Lautsprechern nicht erwarten, aber der Sound klingt angesichts der kompakten Abmessungen beachtlich voluminös. Sein volles Potenzial kann der HomePod mini aber erst als Stereopaar entfalten.

Wer seinen Haushalt hauptsächlich mit Geräten von Apple ausgestattet hat und das ein oder andere Smart-Home-Gerät besitzt, kann mit dem HomePod mini viel Freude haben. Der schlaue Lautsprecher ist auf jeden Fall eine tolle Ergänzung für das Eigenheim.